DVD ab sofort erhältlich

Rechtzeitig zum DVD-Verkaufsstart wird “Rosa & Marie” über unseren Webshop erhältlich sein. Außerdem gibt es einige Verkaufsstellen in der Region. Welche das sind, gibt es hier zu lesen.

Viele Schulklassen haben ROSA & MARIE gesehen

Von einigen haben wir Briefe als Referenzschreiben erhalten:

Gesamtschule Schinkel, OSNABRÜCK

Berufskolleg, RHEINE

Kurzinhalt des Filmes

ROSA & MARIE erzählt die Geschichte zweier Mädchen in den Jahren 1938-1942. Mit einer anderen Sichtweise schafft der Film einen neuen Blick auf die Geschehnisse im dritten Reich.

Anders als andere Filme erzählt ROSA & MARIE aus der Perspektive der beiden Kinder. Rosa, ein jüdisches Mädchen, und Marie, ein christliches Mädchen, verbindet eine besondere Freundschaft.

Doch als die Verfolgung der jüdischen Familien beginnt, wird das Bild der heilen Kinderwelt zerstört. ROSA & MARIE zeigt, wie die beiden Mädchen versuchen, entgegen aller Probleme, ihre Freundschaft aufrecht zu erhalten.

Ein Zeitsprung versetzt den Zuschauer in ein Krankenhauszimmer der Gegenwart. Eine ältere Dame erzählt mit bedrückter Stimme ihre Lebensgeschichte. Ein junges Mädchen hört ihr zu, wenn sie von einer besonderen Freundschaft berichtet: Der Freundschaft von ROSA & MARIE.

Hintergrund zum Film

Das erfolgreiche und eingespielte Team des Dokumentar-Spielfilms „AMOK“ stellt am 21. Mai sein neuestes Werk vor. Im CityKino Rheine wird um 19.30 Uhr die feierliche Premiere zu „ROSA & MARIE“ stattfinden. Regisseur Detlef Muckel und Produzent Andy Besirov präsentieren einen beeindruckenden Film, der das Leben während des dritten Reiches darstellt. Aus der Sicht von Rosa, einem jüdischen Mädchen, und Marie, einem christlichen Mädchen, wird gezeigt wie die beiden versuchen, ihre Freundschaft entgegen aller Schwierigkeiten aufrecht zu erhalten.

Manche Dinge durfte es in den Jahren kurz vor und während des Zweiten Weltkrieges einfach nicht geben. Zum Beispiel schien eine Freundschaft zweier Mädchen unterschiedlichen Glaubens kaum denkbar, vor allem wenn eines der Kinder eine Jüdin war. Die Verfolgung der Juden ist ein Thema das nie in Vergessenheit geraten sollte. „ROSA & MARIE“ zeigt, dass so etwas auch in unserer Region, dem Kreis Steinfurt, passiert ist.

Dieses dunkle Kapitel der Geschichte hat Regisseur Detlef Muckel in emotionalen Bildern dargestellt. Ebenso wie bei „AMOK“ schafft der Komponist Marcus Urban Fischer die gefühlvolle Umsetzung der Bilder in eine bemerkenswerte Filmmusik. Durch die Betrachtung der Geschichte durch die Augen der kleinen Kinder wird eine vollkommen neue Sichtweise für diese Thematik ermöglicht.

Begeistern können die beiden Hauptdarstellerinnen. Filiz Dessi als Rosa und Tiziana Grohne als Marie beweisen auch im Zusammenspiel ihr Talent. Das waren bestimmt nicht die letzten Versuche vor der großen Filmkamera für Filiz und Tiziana. Aber auch in den weiteren Rollen beweist das Produktionsteam ein feines Händchen beim Casting. Neben Tilman Rademacher und Cornelia Kupferschmid, sie spielten auch schon bei „AMOK“ mit, wissen auch Virginia Schmidt, Michael N. Kuehl, Gabriele Brüning, Andreas Ladwig und Ilse Schubert zu überzeugen.

Regisseur Detlef Muckel und Produzent Andy Besirov freuen sich über das finanzielle Sponsoring durch die Volksbanken im Kreis Steinfurt. Außerdem loben sie die Unterstützung durch den Kreis Steinfurt und die verschiedenen Drehorte in Metelen, Münster, Osnabrück, Steinfurt, Rheine, Nottuln und Greven.

Die umjubelte Filmpremiere zu „ROSA & MARIE“ fand am 21. Mai 2010 um 19.30 Uhr im CityKino Rheine statt.